Manther – an interim report

For two years now, Sandra and I have been writing and publishing erotic texts. During this time we have experimented a little bit to see what we like best. Two things have come to our attention:

  1. We both like explicit descriptions. Contrary to what is usual on the German market today, we don’t avoid the description of our protagonists, but show the readers who they have before them. American authors are much more permissive in this regard – which unfortunately is often only rudimentarily evident in the German translations. (If you want to know more about how most German publishers deal with explicit sex scenes, please refer to the interview that Vanessa Lamatsch, the translator of J. Lynn’s books, gave to the Piper publishing house.)
  2. We both have a weakness for the niche genre ENF (Embarrassed nude female); that’s why in the future we will concentrate on staging the themes of shame and embarrassment in connection with ones own physicality. If you want to know more about the background of this genre I have reported about it elsewhere here in this blog in detail.

Besides writing books, we also have this blog where we think about everything that moves us in our writing processes. You will find a lot about the five senses (Sensual Literature), the emotions and of course about the description of the human body beyond the genre-typical clichés.

Sandra reads a lot and has a very good insight into the New Adult market. Once a year she makes an overview of the books that caught her attention:

Every now and then she reviews one of the books she read in more detail here in the blog.

Her occupation with the topic and our regular exchange about it lead to the fact that we are now both working on one series each in the Genre New Adult. In the future, we will concentrate mainly on this age group of 18 to 25 year olds, because they are in a very exciting phase of change: School is over. A new phase of life is beginning. No matter whether it is their studies, career or family: the young protagonists have to find their way. And their own bodies and how they deal with the opposite sex also play an important role here.

Thus, in my series “Erotic Actress Talent Search” I examine the mechanisms in which casting shows increasingly focus on eroticism and on the embarrassment of their participants. I have noticed that many young people today put all their hope in such shows – even if they know how hard the demands are and how personal the criticism.

Sandra has a new ENF series, too:The girls of Gamma Xi Delta“. This is about young female students in Hamburg who have joined forces in an exclusive Greek letter organization. Sandra is very interested in group processes – especially in women only groups. She has focused her attention on the psychosocial processes in such groups.

New Adult is the age at which most young women have already had their first sexual experiences and are now in a phase of trial and error, discovering their preferences, expanding their boundaries and thus gradually forming their sexual identity. Of course, there are countless situations for the female students in which they feel their physical and emotional vulnerability.

 

4 thoughts on “Manther – an interim report”

  1. Hallo,
    danke für diese informative Zwischenbilanz. Mal eine ganz neugierige Frage: Wie hoch sind denn in etwa die Einnahmen, die euch eines eurer Werke bringt? Da steckt ja ganz schöne Arbeit drin, und das muss sich doch auch irgendwie lohnen, oder?
    Viele Grüße
    Marc

    1. Hallo Marc,

      Du fragst ziemlich direkt nach den Verdienstmöglichkeiten. Spielst Du mit der Idee, selbst in den Erotik-Sektor einzusteigen, oder warum?
      Sandra und ich gehen ja beide einigermaßen lukrativen Brotjobs nach. Dadurch bleibt wenig Zeit zum Schreiben. Wir hatten ursprünglich nur unseren Pool an bereits fertigen Geschichten veröffentlichen wollen. Insofern ist unser Output eher sporadisch. Allerdings merken wir, dass der Kreis der Leser von Titel zu Titel wächst und sich mit jeder neuen Story auch die Backlisttitel vermehrt verkaufen. Das macht uns Mut weiterzumachen.
      Von den sechsstelligen Gewinnen, von denen Jade K. Scott redet, sind wir weit entfernt. Dafür müssten wir wahrscheinlich mit unseren Titeln auf den amerikanischen Markt, der ja wesentlich größer ist als der deutsche. Für einen zusätzlichen Urlaub reicht das Geld aus den Verkäufen aber mittlerweile.

      Herzliche Grüße,
      Marc

  2. “Anders als heute auf dem deutschen Markt üblich”

    Ja, natürlich würden wir auch gerne direkter auf unseren Seiten werden. Aber das lässt das deutsche Gesetz nun einmal nicht zu. Damit erklärt sich auch der Unterschied zum US-Markt, bei dem es praktisch keine Einschränkungen gibt.

    1. Hallo Mathilde,

      danke für Dein Feedback.

      Mir stellt sich dabei die Frage, wer diese ominösen „wir“ sind, von denen du redest. Das klingt mir nach Verlagsseite, vor allem aber nach im Sicherheitsbereich eingeigelten Lektoren. Vielleicht haben deswegen derzeit die E-Books ohne Verlagsanbindung eine besondere Stellung im erotischen Markt.

      Die zweite Frage wäre die nach den Gesetzen. Jugendschutz? Muss erotische Literatur denn frei ab 14 sein? Das ist zwar nett, weil die Bücher in allen Buchhandlungen ausliegen könnten. Aber de facto läuft doch die meiste Werbung inzwischen über Mundpropaganda. Und die meisten Titel werden ohnehin via Internet abgesetzt. Zumindest, solange ein Titel nicht indiziert wird. Insofern scheint mir oft verlegerisches Kalkül, nicht aber wirklich die Gesetzgebung für die superzahmen Texte zu sorgen.

      Soweit ich mich erinnere, hat erotische Literatur zu allen Zeiten mit der Zensur gekämpft. Übrigens auch in Amerika. Dinge lassen sich nur ändern, wenn wir immer wieder die Grenzen neu ausloten. Dafür aber braucht es Mut. Seien wir doch ehrlich: Solange ein sich verkaufender Titel im Verlagsgeschäft zehn Backlistautoren mitfinanziert, wäre der Verlust durch eine gelegentliche Indizierung durchaus zu verkraften. Nur sollte man das lieber keinem Programmchef sagen.

      Herzliche Grüße
      Marc

Leave a Reply

Your email address will not be published.