Marc
© Foto: Monkey Business Images / Shuttestock.com

Ein kritischer Zwischenbericht

Bin unzufrieden mit dem Ergebnis von gestern. Die Idee, hier einen Ideenpool zum Thema Emotionen anzulegen, gefällt mir nach wie vor. Aber mit meinem gestrigen Post sind mehr Fragen aufgetaucht, als ich beantworten konnte.

So ist es unsinnig und rechtlich ohnehin fragwürdig, Definitionen von anderen Lexika zu übernehmen. Sandra und mir bliebe also nur die Möglichkeit der Verlinkung – was aber sehr unübersichtlich wirkt und doch wieder die Klickorgie nötig macht, die ich eigentlich gern vermeiden wollte. Hier wäre täglich ein solches Maß an Arbeit notwendig, dass es die Zeit, die wir uns für den Blog nehmen können, weit übersteigt.

Der emotionale Spannungsbogen wirkt bei näherer Betrachtung auf uns beide äußerst inkoherent. Zum Teil besteht unsere Liste aus Attributen, die für sich schon wieder ins Glossar gehören, zum Teil aus Verben, also Handlungsimpulsen. Das erscheint wirr und gehört aufgedröselt. Aber was ist das passende Attribut für eine Obsession? Oder fürs Stalken?

Die Idee, in der Literatur zu schauen, wie andere Autoren den Zustand der Neugier beschreiben, gefällt uns noch mit am besten. Aber mir fehlt hier der wissenschaftliche Hintergrund: Warum richtet sich jemand auf, wenn er neugierig wird? Ich merke, ich brauche dringend ein gutes Buch zum Thema Körpersprache. Vielleicht sogar mehrere. Aber wo anfangen zu suchen? Habt ihr einen Tipp für uns?

Noch schlimmer ist es bei den inneren Anzeichen für Emotionen. Hier betreten wir den Bereich der Biochemie – ein Feld, von dem weder Sandra noch ich die geringste Ahnung haben. Woher kommt das Kribbeln im Bauch? Warum hält jemand den Atem an? Oder wird rot?

Die Idee, mal eben jeden Tag eine weitere Emotion abzuhandeln, hat sich in dieser Form jedenfalls schnell als undurchführbar erwiesen. Unser aktueller Plan sieht so aus: Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen nach und nach die Blogseiten für die Emotionen auf unserer Liste anlegen. Über das Glossar Emotionen sind diese Seiten leicht zu finden. So bleibt die Übersichtlichkeit gewahrt.

Wir werden uns schwerpunktmäßig weiterhin mit Emotionen beschäftigen und immer dann, wenn wir einen neuen Impuls, ein gutes Beispiel aus der Belletristik oder der Fachliteratur finden, unsere Einträge erweitern. So bleibt diese Homepage ein Work in Progress – ursprünglich war das ja von uns auch so angedacht, auch wenn es sich zwischenzeitlich ein wenig anders entwickelt hat.

Wenn ihr Ideen oder Tipps für uns habt, uns Beispiele aus euren Texten zur Verfügung stellen (und dadurch ein wenig für eure Veröffentlichungen werben) wollt oder im Netz zu einem Thema einen lesenswerten Artikel gefunden habt und uns zeigen wollt, freuen wir uns. Nutzt einfach den ButtonHinterlasse einen Kommentar“ direkt unter der Überschrift eines jeden Beitrags.

 

Diese Seite mit Freunden teilen:
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedintumblrmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.